ALTENPFLEGE START-UP CHALLENGE

Die Zukunft ist in der Gestaltung des demographischen Wandels angekommen. Digitalisierung und Pflege 4.0 spiegeln als Topics nur einen Teil eines enorm schnell wachsenden Marktes wider.

Wie gelingt es, Technologie als Werkzeug einer selbstbestimmen Lebensführung zu nutzen? Kann Automatisierung die Fachkräfte der Altenpflege entlasten? Welche Services und Dienstleistungen sucht der Markt der Altenpflege?

Innovatoren und Start-ups präsentieren bei der ALTENPFLEGE START-UP CHALLENGE auf der ALTENPFLEGE AVENEO-Fläche innovative Konzepte aus den Bereichen

  • Pflege,
  • Technologie,
  • IoT,
  • Design,
  • Architektur,
  • Pflege- oder Sozialwirtschaft

Entdecken Sie die Pflege-Lösungen von morgen und kommen Sie ins Gespräch mit den ambitionierten Entwicklern!

Die Bewerbungsphase ist abgeschlossen –
die Nominierten stehen fest!

Aus allen innovativen Bewerbern hat die Expertenjury – bestehend aus (v.l.n.r.) Stefan Neumann, Produkt- und Konzeptentwickler bei Vincentz Network, Sina Seidel, Netzwerkmanagerin bei der Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) / Innovationszentrum Niedersachsen, und Prof. Wolfgang Sattler, Fakultät Kunst und Gestaltung / Studiengang Produkt Design an der Bauhaus-Universität Weimar – die Nominierten für die ALTENPFLEGE START-UP CHALLENGE 2019 ausgewählt. Die Jury wird die nominierten Produkte während der drei Veranstaltungstage begutachten und die ambitioniertesten Teilnehmer mit hochwertigen Marketing-Paketen unterstützen.

>> Die Nominierten für die ALTENPFLEGE START-UP CHALLENGE 2019

Bewerbungen sind leider nicht mehr möglich!

Drei Fragen an...

...die Jury-Mitglieder Sina Seidel und Prof. Wolfgang Sattler:

1. Die Nominierten der ALTENPFLEGE START-UP CHALLENGE 2019 stehen nun fest. Ist Ihnen die Auswahl aus den Bewerbungen schwergefallen?

Tatsächlich war es in den Bereichen bzw. bei den Bewerbern mühsam, die sich mit sehr ähnlichen Konzepten beworben haben - um an dieser Stelle zu differenzieren und auszuwählen, muss man gewählte Kriterien gut über- und durchdenken und nach kleinsten Unterschieden "suchen".

Die Jury-Auswahl ist immer voller Herausforderungen. Wichtig ist es dabei, alle Kriterien und den Rahmen der Ausschreibung zu berücksichtigen und nichts zu übersehen. Durch die intensive Debatte mit den sehr kompetenten Jurymitgliedern war es aber letztendlich nicht schwierig, die Nominierungen vorzunehmen.

2. Auf was für innovative Konzepte können sich die Besucher der Messe freuen? Zeichnet sich möglicherweise ein Trend ab?

Der Trend geht klar in Richtung digitaler Lösungen zur Vereinfachung oder auch Übernahme bestimmter Aufgaben in der Altenpflege (auch bzgl. eines Fachkräftemangels). So übernimmt beispielsweise das nominierte System adiutaByte automatisch eine optimierte Einsatz- und Tourenplanung von ambulanten Pflegediensten. Mithilfe einer Sprachsteuerung und der Anwendung Docuvox wird die Pflegedokumentation in Echtzeit erledigt. Das System ist in der Lage, die Inhalte der Sprachbefehle zu verarbeiten und in eine Pflegekurve einzubringen, sodass die Pflegekraft diese Dokumentation "nur" noch überprüfen muss. Pflegekräfte und Pflegedienste gewinnen hier wertvolle Zeit zurück und können sich anderen Aufgaben widmen.

Ob die ganz einfachen Lösungen (die heutzutage leider oft nicht mehr gedacht werden) auch die besten sind, kann ich persönlich nicht beurteilen. Dies sollten die potentiellen Anwenderinnen und Anwender tun. Jedoch werden sich davon einige auf der Messe finden lassen und die Besucherinnen und Besucher sicherlich auch überraschen.

Ein Trend, der sich auch schon bei den letzten Start-Up Challenges gezeigt hat, ist die Durchdringung analoger und digitaler Welten. Dieser Trend wird durch innovative Lösungen noch verstärkt sichtbar, und es sind spannende Anwendungen und Dienstleistungen zu besichtigen.

3. Was begeistert Sie am meisten an der START-UP CHALLENGE?

(Junge) Gründerinnen und Gründer haben hier die einmalige Möglichkeit, ihre Ideen und Konzepte thematisch zu platzieren und genau dem richtigen Publikum, nämlich den potentiellen Anwenderinnen und Anwendern, vorzustellen und sofort Feedback zu erhalten. Zugleich bietet die Challenge ein Format, sich mit anderen Gründerinnen und Gründern auszutauschen, eventuell auch voneinander zu lernen und dennoch einen Wettbewerb mit tollen, perspektivisch wichtigen Preisen vorzufinden.

Eine Plattform entsteht, bei der es möglich ist, hinter die Kulissen innovativer Produktentwicklungen zu blicken, und dabei aktiv auch eine erweiterte Öffentlichkeit einbezogen wird.

Wir sind Premium-Mitglied bei Messen.de