ALTENPFLEGE connect
Verpflegung und Hauswirtschaft (Halle 5)

An allen drei Messetagen erleben Sie auf dieser Sonderfläche das Trendthema Verpflegung und Hauswirtschaft in all seinen Facetten. Neben inspirierenden Kochshows finden Sie spannende Vorträge - u.a. zu den Themengebieten Ernährung, Hygiene, Textilien/Wäsche und Pflegestärkungsgesetz II. Sie haben Gelegenheit, an geführten Messerundgängen teilzunehmen und kommen bei Meet the expert mit Branchenexpertinnen und –experten ins Gespräch.

Das Programm wird gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft (BAG-HW), die Teil der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft ist, erstellt.

Ausgewähltes Datum: 26.04.2017

Uhrzeit Veranstaltung Ort  
10:00

Begrüßung und Kurzvorstellung der Zeitschrift pro Hauswirtschaft

Darren Klingbeil-Baksi, Redakteur, Zeitschrift pro Hauswirtschaft, Vincentz Network

Vincentz Network
Halle 5 iCal
10:00

Was machen Bewohner, wenn Sie wohnen? Der Beitrag der Alltagsbegleitung für einen gelingenden Alltag

Martina Feulner, H wie Hauswirtschaft

Es ist an der Zeit, die Fachlichkeit zu beschreiben, mit der Alltagsbegleitung wirksam wird. Die Verbindung von handwerklichem Können mit einer sich an den Personen und den jeweiligen Situationen orientierenden Kommunikation und Beziehungsgestaltung legt dazu die Basis. Ein integrativer Ansatz, in dem verschiedene Disziplinen genutzt werden, bringt den Erfolg.

H wie Hauswirtschaft
Halle 5 iCal
10:20

Wohnen und Wohnumfeld - Lebensqualität im Fokus:Hell, heller, am hellsten

Prof. Dr. Angelika Sennlaub, Hochschule Niederrhein, Krefeld

Wie hell ist hell genug? Welche Farbe soll das Licht haben? Im Vortrag werden diese Fragen beantwortet. Sie werden anhand der drei wesentlichen Wirkungen begründet, die für das Pflegeheim wichtig sind: Licht wirkt auf das Sehen, auf den Tag-Nacht-Rhythmus und auf die Stimmung.

Hochschule Niederrhein, Krefeld
Halle 5 iCal
10:40

Wohnen und Wohnumfeld - Lebensqualität im Fokus: Innovative Haustechnik - länger selbstständig im eigenen Wohnumfeld

Prof. Dr. Michael Greiner, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Die Haushaltstechnik trägt seit jeher dazu bei, hauswirtschaftliche Arbeiten zu erleichtern oder sogar erst zu ermöglichen. Auch im Bereich der Altenpflege können technische Innovationen die Bewältigung diverser Pflegeleistungen ermöglichen aber auch für eine längere Phase der Eigenbestimmtheit sorgen.

Hochschule Weihenstefan-Triesdorf
Halle 5 iCal
11:00

Aus- und Fortbildung in der Hauswirtschaft - Fachkräfte in neuen Wohnformen, in der Tagespflege sowie im ambulanten Dienst - Gesprächsrunde mit Fach- und Führungskräften zu den Anforderungen in der Ausbildung und im Berufsalltag

Dr. Bernhard Opolony, MDirig, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Gisela Miethaner, MRin, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ute Sprachmüller, Hauswirtschaftliche Einsatzleitung bei einem amb. Pflegedienst, Anna Wodniok, Hauswirtschaftsleitung im BRK Seniorenzentrum St. Martin (Füssen), Alexandra Grosch und Heidrun Witschel, angehende Fachhauswirtschafterinnen

Gesprächsrunde mit Fach- und Führungskräften zu den Anforderungen in der Ausblidung und im Berufsalltag

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF)
Halle 5 iCal
12:00

Bedürfnis- und bedarfsgerechte Ernährung - Qualitätsstandards von DNQP und DGE als Basis für optimales Schnittstellenmanagement

Ricarda Holtorf, Dipl oec. troph., Referat Gemeinschaftsverpflegung und Qualitätssicherung, DGE und Dr. rer. medic. Daniela Holle, MScN, DZNE, Standort Witten

Qualitätsstandards von DNQP und DGE helfen den einzelnen Berufsgruppen, sicher im Berufsalltag zu agieren. Was beide Standards miteinander verbindet, ist, dass die Kommunikation an den Schnittstellen gut funktionieren muss, um jeden Bewohner optimal zu versorgen und zu verpflegen.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)
Halle 5 iCal
13:00

Begrüßung und Kurzvorstellung der Zeitschrift pro Hauswirtschaft

Darren Klingbeil-Baksi, Redakteur, Zeitschrift pro Hauswirtschaft, Vincentz Network

Vincentz Network
Halle 5 iCal
13:00

Kochshow "Ernährung in der finalen Phase"

Herbert Thill, Koch und Küchenmeister, Mitbegründer von smoothfood und Experte für Seniorengastronomie

Was möchten wir bewirken mit den Bemühungen von Küche und allen anderen Abteilungen in der finalen Phase? Wann beginnt die übertriebene Einmischung? Was ist gewünscht, was wird noch zugelassen, was sollten wir unterlassen? Können wir wissen, was sich der Mensch in der finalen Phase noch wünscht? Lässt diese Phase noch Experimente zu? Viele Fragen mit einem großen Fragezeichen ...

smoothfood
Halle 5 iCal
14:15

Mehr als Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualität – Wie eine intelligente textile Versorgung die Hauswirtschaft und Pflege bereichert

Die textile Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen ist für viele Bewohner ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden, aber sie spielt auch für die Pflegemitarbeiter eine große Rolle. Die Hauswirtschaft hat eine Schlüsselfunktion für die Qualität und Wirtschaftlichkeit der textilen Versorgung - unabhängig davon, ob eine interne oder externe Aufbereitung erfolgt. Eine intelligente und professionelle Versorgung kann Hand in Hand mit Hauswirtschaft und Pflege zu einem Erfolgsfaktor einer Einrichtung werden. Dabei hilft insbesondere das textile Controlling. Um andererseits Hygienerisiken für Pflegebedürftige und Mitarbeiter zu vermeiden, müssen Einrichtungen - oder der textile Dienstleister - beim Bearbeiten der Textilien hygienische Vorgaben einhalten.

Deutscher Textilreinigungs-Verband e.V. und Partner
Halle 5 iCal
14:15

Mehr als Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualität – Wie eine intelligente textile Versorgung die Hauswirtschaft und Pflege bereichert

Henrik Bier, Mitglied des Präsidiums im Deutschen Textilreinigungs-Verband e.V.

Textiles Controlling - wie aus der Wäscheversorgung ein echter Mehrwert entstehen kann
Halle 5 iCal
14:35

Mehr als Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualität – Wie eine intelligente textile Versorgung die Hauswirtschaft und Pflege bereichert

Enrico Gimpert, Geschäftsführer, dieGesundheitsWäsche GmbH & Co. KG

Einsatz und hygienische Wiederaufbereitung von Wischbezügen im Gesundheitswesen
Halle 5 iCal
14:55

Mehr als Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Qualität – Wie eine intelligente textile Versorgung die Hauswirtschaft und Pflege bereichert

Martin Steiner, Leiter Fachgebiet Textil und Mode der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse

Umgang mit Wäsche aus Bereichen mit erhöhter Infektionsgefahr
Halle 5 iCal
15:15

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Entlastung und Unterstützung nach Pflegestärkungsgesetz: Das Dienstleistungszentrum Erkheim

Christian Seeberger, Erster Bürgermeister Markt Erkheim

Der Markt Erkheim ist Träger eines Dienstleistungszentrums für haushaltsnahe Angebote. Durch professionelle und qualitätsgesicherte Dienstleistungen sowie das Angebot der Nachbarschaftshilfe zeigt sich Erkheim als attraktive und lebenswerte Kommune für alle Generationen, die im Alltag Unterstützung benötigen. Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Bürgermeister Markt Erkheim
Halle 5 iCal
15:30

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Entlastung und Unterstützung nach Pflegestärkungsgesetz:Qualität durch DIN SPEC 77003

Antje Michel, Koordinatorin Mehrgenerationenhaus Markt Weidenbach

Mehrgenerationenhäuser bieten haushaltsnahe Dienstleistungen an. Das Mehrgenerationenhaus Weidenbach richtet sich bei Kundengewinnung und -betreuung nach der DIN SPEC 77003. Das Umsetzen der Norm, der Aufbau des verbundenen Qualitätsstandards und dessen Nutzen im täglichen Betrieb, sowie die DIN SPEC 77003 selbst werden hier anwendertauglich dargestellt.

Mehrgenerationenhaus Markt Weidenbach
Halle 5 iCal

Änderungen und Ergänzungen vorbehalten